Verjüngung im CDU-Kreisvorstand

Verjüngung im CDU-Kreisvorstand

Kreisvorsitzender Mohrmann mit 100 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt

Auf dem diesjährigen Kreisparteitag der CDU im „Elsdorfer Hof“ wurde der gesamte Vorstand neu gewählt. Von 119 Wahlberechtigten haben sich bei drei Enthaltungen 116 Parteifreunde für die Wiederwahl des Landtagsabgeordneten Marco Mohrmann aus Rhadereistedt entschieden. Als stellvertretende Vorsitzende wurden ebenso Eike Holsten MdL aus Rotenburg, Marco Prietz aus Bremervörde und Marsha Weseloh aus Scheeßel in ihren Ämtern bestätigt. Neu im geschäftsführenden Kreisvorstand sind Ulrike Jungemann aus Rotenburg als Schatzmeisterin für den ausscheidenden Frank Holle und der 23-jährige Patrick Brinkmann aus Heeslingen als Schriftführer in der Nachfolge von Michael Versemann.

In seinem Jahresbericht ging Mohrmann unter anderem auf die gute Nachwuchssituation für die CDU über die aktive Junge Union im Kreis Rotenburg unter der Leitung von Marsha Weseloh ein. Als sehr belebend für innerparteiliche Prozesse bezeichnete Mohrmann die Diskussionen vor Ort sowie die Regionalkonferenzen im Vorwege zur Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers zur CDU-Bundesvorsitzenden. Landespolitisch erläuterte Mohrmann vor allem den Breitbandausbau sowie die Erhöhung der Medizinstudienplätze in Niedersachsen und die notwendigen Maßnahmen zur Verbesserung der medizinischen Versorgung auf dem Lande. Mohrmann beendete seine Ausführungen mit einem deutlichen Appell, europafeindlichen Populisten von rechts und links bei der Europawahl am 26. Mai 2019 keine Chance zu geben. Europa brauche als Wirtschaftsmacht mit 500 Millionen Einwohnern eine starke Stimme, um den Global Playern China, Indien, USA und Russland auf Augenhöhe begegnen zu können. Das würden die Einzelstaaten, auch Deutschland, alleine niemals leisten können.

2030 ist nicht mehr lange hin

Der Kreistagsfraktionsvorsitzende Marco Prietz berichtete über die notwendigen Entwicklungen im Landkreis Rotenburg mit Blick auf das Jahr 2030. Hinsichtlich der Digitalisierung stünden wir vor erheblichem Anpassungsdruck, der auch vor der Kreisverwaltung nicht Halt mache.

Die wirtschaftliche Entwicklung des Kreises Rotenburg ist nicht nur mit Blick auf Ausbildung, Beschäftigung und Steueraufkommen durchaus positiv, wie Landrat Hermann Luttmann verdeutlichte. Er fand aber auch durchaus kritische Worte und mahnte an, dass die Anstrengungen im Bereich des Trinkwasserschutzes noch verbessert werden müssten.

Einige kritische Anmerkungen gab es auch von Elsdorfs Bürgermeister Andreas Bellmann. Plakativ stellte er Dorferneuerungsmaßnahmen und Dorfwettbewerb in Frage, wenn es gleichzeitig zunehmend schwieriger bis unmöglich werde, wegen verschiedenster bürokratischer Hürden überhaupt noch Baugenehmigungen in den Dörfern zu bekommen.

Bei den weiteren Wahlen wurden 17 Beisitzer in den Kreisvorstand gewählt. Künftig wird die JU durch Niklas Brockmann aus Bremervörde, die FU durch Petra Többe aus Visselhövede, die KPV durch Torsten Lühring aus Rotenburg und die CDA durch Sabrina Warncken ebenfalls aus Rotenburg vertreten. Für die Gemeindeverbände wurden Stephan Otten für Tarmstedt, Mirco Klee für Rotenburg, Thea Tomforde für Selsingen, Helmut Intemann für Sottrum, Lothar Sause für Bothel, Michael Meyer für Visselhövede, Michael Versemann für Fintel, Günter Bassen für Scheeßel, Martin Setzer für Zeven, Dirk Stelling für Bremervörde, Kurt Buck für Gnarrenburg, Klaus Mangels für Geestequelle und Andrea Burfeind für Sittensen in den Vorstand gewählt.