Schweinehalter brauchen Perspektiven

Schweinehalter brauchen Perspektiven

Mit Jörn Gerken habe ich mich bei einem Rundgang durch seinen Stall unterhalten. Er hat bereits viel Zeit und Geld in mehr Tierwohl für seine Tiere investiert und das sieht man sofort. Trotzdem berichet er mir über die Sorgen und Nöte, die ihn und seine Familie, aber auch alle anderen Landwirtsfamilien derzeit umtreibt.

Die massiven und so noch nicht da gewesenen Störungen der Schweinemärkte unter anderem als Auswirkungen der Corona-Krise machen vielen Betrieben sehr stark zu schaffen. Die Erlössituation ist miserabel. Darunter leiden aber auch die vor- und nachgelagerten Bereiche, besonders im ländlichen Raum.

Die Familien benötigen dringend eine sichere Perspektive.

Damit die von Handel und Gesellschaft viel diskutierten höheren Tierwohlanforderungen überhaupt ermöglicht werden können, bedarf es eines neuen Baurechts- und Finanzierungskonzeptes. Für mich und die Schweinehalter gehört ein verpflichtender Herkunftsnachweis dazu, damit sich Handel und Verbraucher bewusst für „5xD“ (in Deutschland geboren, aufgezogen, gemästet, geschlachtet und verarbeitet) entscheiden können.

Kommt dies nicht, wandert die Tierhaltung in andere Länder. Dies nützt weder den Tieren noch uns Menschen.

 

Landtagspost Oktober 2021

Landtagspost Oktober 2021

Unter folgendem Link erhalten Sie unseren aktuellen Newsletter, in dem Eike Holsten und ich über die aktuelle Landespolitik berichten.

Landtgspost Oktober 2021

Zusätzlich können Sie meinen Redebeitrag unter folgendem Link sehen und hören: Redebeitrag Marco Mohrmann

Viel Spaß beim Lesen, Sehen und Hören.

Ihr Marco Mohrmann

GWS LaSi- und Gefahrgut-Tage in Zeven

GWS LaSi- und Gefahrgut-Tage in Zeven

Bei der Firma GWS-Schlobohm finden vom 19. bis 20. September die 2. „GWS LaSi- und Gefahrgut-Tage“ statt. Wolfgang Schlobohm hat gemeinsam mit seiner Familie ein innovatives Ausbildungszentrum für Ladungssicherung und Gefahrgut in Zeven geschaffen und namhafte Experten aus ganz Deutschland aus Wissenschaft, Verwaltung und Praxis für die Tagung gewinnen können. Transport ist eines der zentralen Themen unserer arbeitsteiligen Wirtschaft. Vorallem in unserer Region, die durch die klein- und mittelständische Wirtschaft getragen wird. Daher freut es mich besonders als Vertreter der Region die Begrüßungsrede für die Gäste halten zu dürfen.

Raumordnung leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz

“Klimaschutz und die Energiewende lassen sich ohne den begleitenden Rahmen der Raumordnung nicht lösen. Und es sind häufig die Detailfragen, die über Wohl und Wehe sowie den zeitlichen Horizont von Vorhaben entscheiden”, erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Marco Mohrmann in der jüngsten Landtagsdebatte zur Änderung des Raumordnungsgesetzes.

Für die CDU-Fraktion sei klar, dass Gesetze maßgeblichen und landesweit bedeutsamen Investitionsvorhaben nicht im Weg stehen dürften. Daher sei es wichtig zur Klärung von Verfahrensfragen beizutragen. Nach der Änderung des Bundesgesetzes habe es entsprechenden Bedarf in Niedersachsen gegeben. “Mit diesem Gesetz schaffen wir Klarheit in den Fragen des Beteiligungsverfahrens. Zudem vereinfachen wir die Verfahren, in dem alle rechtlichen Grundlagen aus diesem einen Landesgesetz hervorgehen”, so Mohrmann. Und hier werde nun auch der direkte Zusammenhang mit dem Klimaschutz deutlich.

“Wenn wir es ernst meinen mit der Dekarbonisierung der Energiewirtschaft müssen wir die erneuerbaren Energien stärken und Verfahren vereinfachen, eine andere Möglichkeit haben wir nicht. Dazu leistet dieses Gesetz zur Änderung des niedersächsischen Raumordnungsgesetzes seinen Beitrag”, so der Abgeordnete. Eine echte Beschleunigung werde durch eine sehr zügige Raumverträglichkeitsprüfung und die Verkürzung der Beteiligungsfrist auf einen Monat sichergestellt, wenn die Vorhaben keiner Umweltverträglichkeitsprüfung nach dem Niedersächsischen Gesetz zur Umweltverträglichkeitsprüfung unterlägen.

“Hierzu zählen im Besonderen auch die Seekabel als raumbedeutsame Vorhaben, die mit diesem Gesetz besondere Berücksichtigung finden sollen. Ohne die Seekabel bekommen wir den Offshore-Strom bekanntlich nicht an Land, und wir sind im Zugzwang im notwendigen Engagement gegen den Klimawandel”, so Mohrmann.

Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union, macht Zwischenstopp im Landkreis Rotenburg

Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union, macht Zwischenstopp im Landkreis Rotenburg

Der Landratskandidat Marco Prietz und die Bürgermeisterkandidatin Michaela Holsten begrüßten am 18.08.2021 den CDU-Bundesvorsitzenden und Kanzlerkandidaten Armin Laschet sowie den CDU-Landesvorsitzenden Bernd Althusmann in der Gemeinde Gyhum auf dem Rittergut von Hammerstein in Bockel.

Das war ein besonderes Erlebnis: Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Landfrauen, des Landvolks, der Biogaswirtschaft und natürlich den Kommunalpolitikern und Bundestagskandidaten Oliver Grundmann MdB und Carsten Büttinghaus sowie dem Landtagsabgeordneten Eike Holsten wurden Zukunftsthemen des ländlichen Raumes aufgegriffen und mit nach Hannover und Berlin gegeben.

Ob Mobilfunk, Breitband, Bauen auf dem Land, Gesundheit und Pflege, Unterstützung für die Landwirtschaft und vieles mehr: die Liste der Wünsche an die nächste Bundesregierung ist lang.

In der Mitte der Gesellschaft – Programm des CDU Bezirksverbandes Elbe-Weser

In der Mitte der Gesellschaft – Programm des CDU Bezirksverbandes Elbe-Weser

Auf dem Bezirksparteitag der Elbe-Weser-CDU am 3.Juli 2021 in Heeslingen haben wir unser umfangreiches Programm für die Jahre 2021-2026 verabschiedet. Hieran hat auch Marco Mohrmann in mehreren Kapiteln mitgewirkt. Anbei finden Sie das entsprechende pdf:

Elbe-Weser Programm 2021-2026 In der Mitte der Gesellschaft – Programm des CDU Bezirksverbandes Elbe-Weser

Und hier in der englischen Version: Elbe Weser Programm  (english)

Unterwegs mit Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast

Unterwegs mit Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast

Am 23. und 24. Juli haben wir uns intensiv mit der Landwirtschaft im Kreis Rotenburg befasst. Mit Ministerin Otte-Kinast ging es am 23. Juli nach Minstedt zu Familie Burfeind und rund 50 Gästen, Einen Tag später morgens dann zu Familie Emshoff nach Unterstedt und zu einer ausführlichen Diskussionsrunde mit 80 Gästen in den Westerescher Hof. Mit dabei waren die Bürgermeisterkandidaten Stefan Imbusch (Bremervörde) und Rike Jungemann (Scheeßel) sowie Landratskandidat Marco Prietz, Bundestagskandidat Carsten Büttinghaus und natürlich die Landtagsabgeordneten Eike Holsten und Marco Mohrmann.

Es gab viel guten Input und intensive Diskussionen!

Dammann-Tamke und Bäumer: Deutsche Forstwirtschaft ist eine der nachhaltigsten weltweit und leistet einen besonderen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschut

Dammann-Tamke und Bäumer: Deutsche Forstwirtschaft ist eine der nachhaltigsten weltweit und leistet einen besonderen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschut

Pressemitteilung
Nummer 120/2021

23. Juli 2021

 

 

Hannover. Der Arbeitskreis Land- und Forstwirtschaft der CDU-Fraktion hat in seiner aktuellen Sitzung mit Wissenschaftsvertretern, Forstwirtschaft, dem vor- und nachgelagerten Bereich der Holzwirtschaft und dem verarbeitenden Handwerk die Situation auf dem Holzmarkt und die stark angezogenen Holzpreise diskutiert. Die Teilnehmer gehen davon aus, dass die Rohholznachfrage in den nächsten Jahren weltweit noch weiter zunehmen wird. Ein Grund dafür seien die steigenden Rohstoffpreise und die verstärkte Nutzung von Holz als alternativer Rohstoff.

„Deutlich wurde auch, dass ein Zielkonflikt zwischen Naturschutz und Klimaschutz besteht und es hier zu einem Abwägungsprozess kommen muss. Holz ist ein wichtiger nachwachsender Rochstoff, der vermehrt als klimaneutrale Alternative eingesetzt werden muss, um CO2-intensive Produkte zu ersetzen. Insbesondere im Bereich des Baugewerbes kann hierdurch ein immenser Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Helmut Dammann-Tamke. Durch zunehmende Flächenstilllegungen und Bewirtschaftungseinschränkungen werde die Holzmenge verknappt und am Ende müsse Holz importiert werden.

„Es darf nicht sein, dass wir weltweit die nachhaltigste Forstwirtschaft haben, aber am Ende aufgrund von falsch verstandenem Naturschutz Holzimporte forcieren und dem weltweiten Klimaschutz damit einen Bärendienst erweisen“, so Dammann-Tamke.

Aufgrund der massiven Kalamitäten in den Fichtenbeständen werde es in Zukunft voraussichtlich zu einem Mangel an Fichtenholz kommen, ergänzt Martin Bäumer, ebenfalls stellvertretender Fraktionsvorsitzender. „Die Kiefer kann als heimische Baumart als ideales Substitut gesehen werden. Hier steht sich Deutschland jedoch selbst im Weg, da wir als einziges Land in der EU den Einbau von Kiefernholz im Innenbereich aufgrund der Ausdünstungen untersagen. Dass es sich hierbei um natürliche Stoffe des Harzes der Kiefer handelt, ist dabei nicht von Interesse.“ Des Weiteren bestehe Forschungsbedarf für die Nutzung von Laubholz, speziell Buche, im Baugewerbe.

„Die deutsche Forstwirtschaft ist eine der nachhaltigsten weltweit und leistet einen besonderen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und muss daher erhalten bleiben. Die Verwendung von heimischem Holz als alternativer Rohstoff muss stärker gefördert und der Abbau entsprechender Hemmnisse vorangetrieben werden“, so Dammann-Tamke und Bäumer in ihrem Fazit zu der Veranstaltung. Die wirtschaftliche Nutzung des Deutschen Waldes als CO2-Speicher sei ein wichtiger Baustein, um das 1,5 Grad Ziel zu erreichen.

Deutsches Rotes Kreuz beim Katastrophenschutz gut aufgestellt

Deutsches Rotes Kreuz beim Katastrophenschutz gut aufgestellt

Landratskandidat Marco Prietz und ich konnten uns gestern in Zeven davon überzeugen, dass der DRK-Kreisverband mit modernster Technik für den Fall der Fälle bereit steht. Neben dem neuen Einsatzleitfahrzeug wurden uns auch die vielfältigen Möglichkeiten zur Lagebeurteilung und Personensuche mittels Drohne vorgestellt.

Unser besonderer Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Kräften, die allzeit bereit stehen, um Menschenleben zu retten.