Neuer Hauptsitz von Fricke Landmaschinen

Neuer Hauptsitz von Fricke Landmaschinen

Es ist ein Großprojekt in Millionenhöhe, und der symbolische erste Spatenstich für das Großprojekt ist jetzt getan: Die Fricke Gruppe baut für sechs Millionen Euro in Heeslingen einen neuen Hauptsitz für ihre Landmaschinen-Sparte.

Auf einer Fläche von drei Hektar entstehen bis September moderne Werkstatt- und großzügige Bürogebäude einschließlich umfassender Ausstellungsfläche. Firmenchef Hans-Peter Fricke sieht die Investition in das Großprojekt dringend nötig und gerechtfertigt. Die mit moderner Diagnose-Technologie ausgestattete Werkstatt werde gebraucht, um für die neuen Großmaschinen und die wachsende Anzahl der Kunden einen schnellen und unkomplizierten Service leisten zu können. Zudem werde Platz für die stetig wachsende Granit Parts-Sparte gebraucht. Beste Voraussetzungen, so der Firmenchef, um auch die hochmotivierten Nachwuchskräfte in Heeslingen halten zu können.

Vielfältige Chancen für die Landwirtschaft

Vielfältige Chancen für die Landwirtschaft

Über die vielfältigen Chancen für die Landwirtschaft in Niedersachsen durch die Digitalisierung habe ich in meiner ersten Rede im Landtag gesprochen. Das Agrarinvestitionsprogramm fördert eine moderne und innovative Landwirtschaft, die hohe gesellschaftliche Akzeptanz erfährt. Tierwohl und Umweltschutz spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Entwicklungschancen, die sich aus der Digitalisierung für die Agrar- und Ernährungswirtschaft ergeben, werden wir konsequent nutzen.